Mitteilungen des Gemeindepräsidenten

Liebe Münchwilerinnen und Münchwiler

Bestimmt wissen Sie noch was am Wochenende vom 25. bis 27. August 2017 in Münchwilen los war? Richtig, die Gewerbemesse Münchwilen 2017 „völlig losgelöst" war los.
Wer unsere Messe besuchte, sich im Festzelt unterhalten liess und die kulinarischen Köstlichkeiten genoss, erinnert sich bestimmt sehr gerne an diesen hervorragend organisierten Anlass.
Das Münchwiler Gewerbe hat seinen besonderen Einsatz für die Berufsbildung junger Menschen, seine Innovationskraft, seine Leistungsfähigkeit und seine Qualität eindrücklich gezeigt, ---- und Münchwilen hat ein schönes Fest gefeiert.
Ich danke allen die diese eindrückliche Leistungsschau des regionalen Gewerbes organisiert und durchgeführt haben sehr herzlich. Ich danke unseren Gewerblern und unseren Vereinen für ihr grandioses Engagement für die Gewerbemesse 2017. Das ist beispielhaft für das Zusammenleben in unserer Gemeinde und zeigt, „üs gfallts z Münchwile" Herzlichen Dank, wir freuen uns schon auf die nächste Münchwiler Gewerbemesse.
Das regionale Gewerbe ist der wichtigste Motor der regionalen Wirtschaft. Trotz schwieriger internationaler Wirtschaftslage gelingt es diesem Gewerbe immer wieder erneut, erfolgreich zu sein und erfolgreich zu bleiben. Mit Mut und Innovation werden Arbeitsplätze in unserer Region geschaffen. Nachfolgend drei Beispiele dazu, die vielleicht an der nächsten Münchwiler Gewerbemesse zu sehen sind. Ganz sicher gibt es noch viel mehr solcher Beispiele.

Sind Sie gerne Berufspendler?
Übervolle Bahnhöfe und Züge, stockender und stauender Verkehr machen das berufliche Pendeln zunehmen mühsamer, unangenehmer und immer weniger effizient. Einige Stunden oder mehrere Tage pro Woche zuhause statt im fernen Büro des Arbeitsgebers zu arbeiten und nicht zu pendeln, ist nur bedingt eine Alternative.
Was wäre wenn Sie in Ihrer Wohnregion und am Wohnort, also in Münchwilen, einen technisch modern eingerichteten Arbeitsplatz nach Ihren zeitlichen Bedürfnissen zur Verfügung hätten, quasi als Arbeitsplatz Generalabonnement? Dies in Verbindung mit einem Kinderhütedienst oder einer Kindertagesstätte. Dann könnten auch Alleinerziehende und teilzeitlich Berufstätige solche Angebote nutzen um Arbeit und Familie noch besser zu organisieren.
Dort arbeiten wo man wohnt ist ein Angebot, welches bereits in vielen Städten kostengünstig in Anspruch genommen werden kann. Verschiedene Firmen bieten das weltweit an.
Die schweizweit tätige Genossenschaft Village Office unterstützt und fördert die Bildung von solchen Angeboten. Eine vorerst kleine Gruppe innovativer Personen will einen CoWorking Space in Münchwilen für Nutzer aus der Region entwickeln und betreiben. Dazu soll eine lokale Village Office Genossenschaft als Trägerin und Betreiberin von Arbeitsräumen gegründet werden. Helfen Sie mit, dass in unserer Region Arbeitsorte und nicht Schlaforte entstehen. In dieser Ausgabe von Münchwilen aktuell finden Sie weitere Informationen zur Genossenschaft Village Office und zu CoWorking Space. Dazu wird eine öffentliche Informationsveranstaltung Mitte November 2017 organisiert. Nähere Angaben dazu, finden Sie in dieser Ausgabe von Münchwilen aktuell und unter www.villageoffice.ch.

 

Machen sie gerne Abfalltrennung?
Abfälle aller Art die in Haushalten oder in Gewerbebetrieben anfallen sind Wertstoffe. Ein Teil davon kann in Fraktionen aufgeteilt und zu Rohstoffen verarbeitet werden, mit welchen neue Produkte hergestellt werden können. Ein anderer Teil wird in thermischen Anlagen zur Produktion von Fernwärme und Strom verwendet. Wir alle sammeln diese Wertstoffe im Haushalt getrennt. Meist bedingt diese Abfalltrennung verschiedene Behältnisse die irgendwo in der Wohnung, im Haus, in der Garage oder Keller untergebracht sind. Sicher ist, die Behälter scheinen immer voll zu sein und man erhält rasch den Eindruck ein Messie zu sein. Um diesen Eindruck los zu werden, fahren wird mit dem sorgfältig getrennten Abfall zum entsprechend gerüsteten Detailhändler, zu einer Entsorgungsstation in der Gemeinde oder in der Region. Der Spassfaktor ist dabei meist eng begrenzt weil man das gleichzeitig mit vielen anderen tut. Ausserdem brauchen die Entsorgungsaktionen wertvolle Freizeit.
Um die Abfalltrennung und Wertstoff- oder besser Rohstoffgewinnung bequemer, weil einfacher, zu machen, gibt es in vielen Städten private Unternehmen die einen einzigen Sammelsack für alle rezyklierbaren Abfälle anbieten. Ein Sack für fast alles, der regelmässig an festgelegten Tagen bei Ihnen zu Hause abgeholt wird. Ihre eigene Abfalltrennung war gestern. Morgen macht dies eine Unternehmung für Sie als zuverlässige Dienstleistung. Ein innovativer Gewerbebetrieb in Münchwilen bietet diese Dienstleitung für die Region an. Mehr Informationen dazu: www.einfach-entsorgen.ch

Ich entsorge meine alte Smart Phones, und meine Daten?
Soeben hat Apple eine Serie neue iPhones angekündigt. Für alle Technologie Freaks entsteht damit eine dringende Pflicht baldmöglichst ein iPhone der neusten Generation zu besitzen. Gehören Sie zu den Frühnutzern der neusten Technologie Generation? Was tun sie mit den iPhones 1 – 7, oder mit alten Geräte Generationen anderer Hersteller? Meist lagern solche Dinger, neben alten USB Sticks, Festplatten, CD’s und einigen weiteren elektronischen Gadgets, in einer vergessenen Schublade und fristen dort längst ein strom- und damit nutzloses Dasein. Warum lagern sie dort? Weil auf allen diesen Geräten persönliche Daten gespeichert sind. Wenn diese Geräte irgendwo in eine Entsorgung gelangen, dann hat niemand eine Ahnung, was mit den Geräten und vor allem mit den persönlichen Daten die darin gespeichert sind wirklich geschieht. Vielleicht werden die noch bestens funktionierenden Geräte irgendwo auf der Welt wieder in Betrieb genommen, mitsamt Ihrer persönlichen Adressdatenbank und jeder Menge Familien und Ferien Fotos.

Auch hierfür hat das innovative Gewerbe sichere Lösungen parat. Zertifiziertes Vernichten lautet die Lösung. Einfach solche nutzlos gewordenen Geräte per Post einsenden und die Geräte werden in einem Schredder in ein Rohstoffgranulat verwandelt. Dieses Rohstoffgranulat wird eingeschmolzen und daraus werden wertvolle Rohstoffe für die Produktion der neusten Gerätegeneration gewonnen. Für jedes vernichtete Gerät gibt es ein Zertifikat, welches als Nachweis für die völlige Vernichtung des Gerätes und damit der darauf gespeicherten Daten gilt. Mehr Informationen dazu: www.saferec.ch

Innovationen geben der Zukunft eine Zukunft.
Prof. Dr. Hans-Jürgen Quadbeck-Seeger (1939), deutscher Chemiker

 

Ihr Gemeindepräsident, Guido Grütter

 

 

 


Meldung druckenText versendenFenster schliessen