Mitteilungen des Gemeinderats

Im Gedenken an Arthur Schlatter, Gemeinderat 1972 – 1995

Am 19. Februar 2018 verstarb Arthur Schlatter. Es war während 23 Jahren Mitglied des Gemeinderates von Münchwilen. Arthur Schlatter wurde in Nachfolge von Albert Laim in den Gemeinderat gewählt. Er nahm am 10. Oktober 1972 erstmals an einer Gemeinderatssitzung teil. Er übernahm an der ersten Sitzung das Präsidium der Gesundheitskommission, wurde Mitglied der Flurkommission sowie der gemeinderätlichen Revisionskommission. Als Suppleant amtete er in der Steuerkommission sowie in der Waisenkommission. Zudem wurde er als Gemeindedelegierter in den Abwasserverband entsandt. Schon an seiner ersten Sitzung konnte Arthur Schlatter seine Fachkompetenz als eidgenössisch diplomierter Elektroinstallateur in die Beratungen einbringen. Beispielsweise sorgte die Strassenbeleuchtung entlang der Schützenhausstrasse im Gemeinderat für kontroverse Diskussionen. Es war Arthur Schlatter zu verdanken, dass eine gute Lösung gefunden und entschieden werden konnte. Über die Jahre 1972 bis 1995 fehlte Artur Schlatter kaum je an einer Sitzung des Gemeinderates. In dieser Zeit wurden für Münchwilen sehr bedeutende Projekte lanciert und erfolgreich abgeschlossen. Die Gemeinde hatte in diesen Jahren einen markanten Bevölkerungszuwachs mit entsprechender Bautätigkeit. Arthur Schlatter hat in einem ausserordentlich leistungsfähigen Gremium aktiv dazu beigetragen, dass Münchwilen den Herausforderungen der damaligen Zeit und den Anforderungen aus der Bevölkerung stets gerecht werden konnte. Dies kontinuierlich während 23 Jahren, freiwillig im Dienst der Bevölkerung. An der Gemeinderatssitzung vom 30. Mai 1995 und an der Gemeindeversammlung vom 7. Juni 1995 wurden die Verdienste von Gemeinderat Arthur Schlatter von Gemeindeammann Walter Nef als sehr nachahmenswert gewürdigt und empfohlen. Danach ging Arthur Schlatter in den Ruhestand als Gemeinderat, blieb aber in der Ortspartei CVP Münchwilen sehr aktiv und arbeitete bis zu seiner Pensionierung 1998 als Geschäftsführer EWM der er seit 1970 vorstand. Noch im hohen Alter hatte Arthur Schlatter den Weitblick und den aussergewöhnlichen Mut, gemeinsam mit seiner Familie zwei Mehrfamilienhäuser anstelle seines Einfamilienhauses an der Waldeggstrasse zu realisieren. Er hat somit nicht nur als Gemeinderat der Öffentlichkeit viele Jahre gedient sondern er hat in vielfältiger Art zur Entwicklung von Münchwilen und zum Wohl der Bevölkerung ein Leben lang beigetragen.
Der Gemeinderat

 


Klausur des Gemeinderates März 2018

 

In der Ausgabe Münchwilen Aktuell vom 23. Februar 2018 stand zu lesen, der Gemeinderat treffe sich am 2. März 2018 zu seiner Klausur im Kloster Fischingen.
Diese Klausur ist abgeschlossen. Sie diente der Rückschau auf die aktuellen Legislaturschwerpunkte. Ausserdem wurden erste Aussagen den Schwerpunkten der Legislatur 2019 – 2023 erarbeitet.

Die aktuellen Legislaturschwerpunkte sind auf der Homepage der Politischen Gemeinde Münchwilen zu finden. Aus Sicht des Gemeinderates wird die Mehrheit der Ziele und Massnahmen innerhalb der drei Schwerpunktbereiche Gesellschaft, Wirtschaft und Umwelt bis zum Ende der laufenden Legislatur umgesetzt sein. Verschiedene Ziele und Massnahmen können nicht innerhalb einer einzigen Legislatur umgesetzt werden. Daher werden diese in angepasster Form in die nächste Legislatur übernommen. Beispielsweise ist der Einsatz der stromsparenden und langlebigen LED Technologie für die Strassen- und Platzbeleuchtung im ganzen Gemeindegebiet ein Projekt, welches über mehrere Legislaturperioden geführt wird. Der Gestaltungsplan „Oberhofen" soll noch in dieser Legislatur mindestens die kantonale Vorprüfung durchlaufen. Die Erschliessung und die Bebauung werden hingegen im Zeitraum der kommenden Legislatur gestartet.

An der vergangenen Klausur hat der Gemeinderat der Legislatur 2019 – 2023 folgenden groben Entwicklungsrahmen gegeben:

Gesellschaft: Partizipation und Integration der Bevölkerung fördern.
Dabei geht es darum, alle Anspruchsgruppen aus der Bevölkerung an der gesellschaftlichen Entwicklung der „Dorfgemeinschaft" aktiv teilhaben zu lassen und in den vergangenen Jahren zugezogene Einwohnerinnen und Einwohner in die „Dorfgemeinschaft" zu integrieren. Die Solidarität, die Toleranz, die gegenseitige Rücksichtnahme und der Respekt sollen innerhalb der ganzen der „Dorfgemeinschaft" gefördert und bewusst gelebt werden.

Wirtschaft: Gute Voraussetzungen für Gewerbe- und Wohnraum schaffen.
Dabei geht es darum, Möglichkeiten zu schaffen damit sich ansässige Gewerbebetriebe baulich entwickeln und so für die Zukunft Arbeitsplätze und Berufs Ausbildungsplätze erhalten und schaffen können. Ausserdem geht es darum, bestehende Wohnbauten zu erneuern, Ersatzbauten an deren Stelle zu bauen und das weitere Bevölkerungswachstum im Rahmen der bestehenden Baulandreserven aufzunehmen.

Umwelt: Sensibilisierung der Bevölkerung im Umgang mit der Natur und mit Wertstoffkreisläufen sowie mit Energie.
Dabei geht es darum, die vielfältige Tier- und Pflanzenwelt in unserer Region zu schonen, Abfälle richtig zu entsorgen, Wertstoffe aller Art verstärkt zu sammeln und in den Stoffkreislauf zurück zu führen. Ausserdem geht es darum, alle Möglichkeiten zum effizienten Umgang mit allen Ressourcen, vor allem mit allen Arten von Energie, zu nutzen und den Gesamtverbrauch für Wohnen, Arbeiten, Mobilität und Freizeit zu senken.

Die Herbstklausur 2018 dient dazu, die Legislaturschwerpunkte 2019 – 2023 sowie die entsprechenden Ziele und Massnahmen weiter auszuarbeiten und die finanziellen Mittel für die Umsetzung im Finanzplan 2020 – 2024, allenfalls bereits im Voranschlag 2019, aufzunehmen.
Es wird Sache des neu gewählten Gemeinderates zu Beginn der neuen Amtsperiode sein, diese umfassenden Vorarbeiten zu prüfen, nötigenfalls zu überarbeiten, weiter zu verfeinern und schliesslich als Legislaturschwerpunkte 2019 – 2023 zu genehmigen und öffentlich zu kommunizieren.
Bis zur Herbstklausur am 31. August und 1. September 2018 werden sich alle Gemeinderäte mit der Frage auseinander setzen, ob sie für eine Wiederwahl in die neue Legislaturperiode 2019 – 2023 zur Wahl stehen. Diese persönlichen Entscheidungen werden nach der Herbstklausur bekannt gemacht. In der Ausgabe Münchwilen Aktuell vom 28.09.2018 wird publiziert werden, welche Behördenmitglieder zur Wiederwahl stehen und welche nicht mehr zur Wahl zur Verfügung stehen. Ausserdem wird bekannt gegeben, welche Termine bis zu den Gesamterneuerungswahlen vom 1. Wahlgang am 10. Februar 2019 und dem 2. Wahlgang am 19. Mai 2019 gelten. Die Legislatur 2019 – 2023 beginnt am 1. Juni 2019.

 


Die Genossenschaft für Personalvermittlung (GPV) wird aufgelöst

 

Mitte Januar 2018 haben die Genossenschafter der GPV beschlossen, die Geschäftstätigkeit der GPV per Ende März 2018 einzustellen und die Genossenschaft ordentlich zu liquidieren. Die GPV wurde 1994 von 15 regionalen Gemeinden, dem Arbeitgeberverband Südthurgau sowie verschiedenen regionalen Gewerbevereinen gegründet. Damals war die Arbeitslosigkeit hoch und es existierten keine kantonalen, regionalen Arbeits Vermittlungsstellen (RAV). Heute ist die Marksituation völlig anders und lässt die GPV zunehmend in eine wirtschaftliche Schieflage geraten. Um letztlich einen Konkurs zu verhindern, haben die Genossenschafter die Auflösung der GPV beschlossen.

Nach 20 Jahren engagierte und erfolgreiche Geschäftstätigkeit der GPV haben sich der Arbeits- und Stellenmarkt und die Situation der gesamten Arbeitsvermittlungsbranche drastisch verändert. Seit mehreren Jahren zeichnete sich deutlich ab, dass die GPV im stark konkurrenzierenden Markt der Arbeitsvermittlung unternehmerisch und wirtschaftlich einen schwierigen Stand haben wird. Diese Marktsituation, die nicht sehr erfolgversprechende Zukunftsprognose und die damit absehbaren negativen wirtschaftlichen Folgen für die GPV führten dazu, dass aus den Reihen der Genossenschafter zunehmend die Frage gestellt wurde, ob es sinnvoll ist, diese Geschäftstätigkeit in Zukunft weiter zu führen. Die Frage der Sinnhaftigkeit stellt sich, weil die Trägerschaft hauptsächlich aus den politischen Gemeinden besteht, die mit einem eigenen Unternehmen im privaten Markt der Arbeitsvermittlung tätig sind. Die Ausgangslage die vor über 20 Jahren zur Gründung der GPV als eine Art Selbsthilfeorganisation der Gemeinden geführt hat, ist heute eine andere. Die Regionalen Arbeitsvermittlungs Stellen des Kantons müssen ihre Aufträge ausgewogen an alle geeigneten Arbeitsvermittlungs Unternehmen vergeben. Die GPV ist seit einigen Jahren eine von verschiedenen Auftragnehmern der kantonalen RAV. Die Arbeitgeber welche Fachpersonen und Hilfskräfte für ihre offenen Stellen suchen, nutzen die intensive Konkurrenzsituation am Arbeits- und Stellenvermittlungs Markt.

Die Geschäftsführung und der Vorstand der GPV haben während der vergangenen Jahre verschiedene Ideen entwickelt um neue Geschäftsmöglichkeiten für die GPV zu erschliessen. Es hat sich aber gezeigt, dass diese neuen Geschäftsmöglichkeiten, beispielsweise im Bereich Gebäudereinigung oder Haushalthilfe, in Konkurrenz zu bestehenden, privaten Unternehmen oder gemeinnützigen Organisationen stehen. Die GPV basiert auf den Gemeinden. Das Genossenschaftskapital besteht vorwiegend aus Steuergeldern. Daher kann es nicht sein, dass die Gemeinden, also die öffentliche Hand, Geschäfte betreibt die in Konkurrenz und im Wettbewerb zur Privatwirtschaft stehen. Die Genossenschafter haben die Konsequenzen aus der Gesamtsituation gezogen und ziehen sich vollständig aus der Arbeits- und Stellenvermittlung zurück. Der langjährigen sehr verdienten und engagierten Geschäftsführerin der GPV sowie ihrer Mitarbeiterin musste der Vorstand schweren Herzens kündigen. Die Geschäftstätigkeit der GPV wird Ende März 2018 eingestellt und das ordentliche Liquidationsverfahren eröffnet.

Vorstand Genossenschaft für Personalvermittlung Münchwilen

 


Evangelischer Friedhof;
Räumung von Gräbern

 

Auf dem evangelischen Friedhof in Münchwilen wird Anfangs Mai 2018 eine Grabreihe aus den Jahren 1995 bis 1997 geräumt. Die zu räumende Bestattungsreihe ist entsprechend bezeichnet.

Die Angehörigen werden gebeten, für die Abräumung von Grabmälern, Grabschmuck, und Bepflanzungen bis spätestens 30. April 2018 besorgt zu sein.

Nach Ablauf dieser Frist wird die Räumung durch die Gemeinde erfolgen. Falls dann noch Grabmäler, Pflanzen etc. vorhanden sein sollten, erfolgt die Beseitigung durch die Gemeinde, ohne jeglichen Entschädigungsanspruch. Einfassungen und Platten bleiben im Eigentum der Politischen Gemeinde Münchwilen.

Gemäss Friedhofsreglement verlängern nachträglich beigesetzte Urnen die Grabesruhe nicht.

Für weitere Auskünfte steht Ihnen das Friedhofvorsteheramt (Telefon 071 969 11 70) gerne zur Verfügung.

Bürgerrechtsgesuche; Ablehnung

Der Gemeinderat hat zwei Bürgerrechtsgesuche aus verschiedenen Gründen abgelehnt. Trotz mehrfachem sistieren der Gesuche konnten die Beanstandungen von den Gesuchstellern nicht behoben resp. nicht entkräftet werden. Der Gemeinderat kam zum Schluss, die Gesuche aufgrund der vorliegenden Fakten abzulehnen.
Die Gesuchsteller wurden gebeten das Bürgerrechtsgesuch zurückzuziehen oder eine schriftliche Stellungnahme einzureichen, warum sie ausdrücklich am Bürgerrechtsgesuch festhalten wollen.

Handänderungen von Grundstücken in der Gemeinde Münchwilen

8. Februar 2018, Münchwilen, Grundstück Nr. S422, Gewerberaum, Eschlikonerstrasse 4, 171⁄1000 StWE; Veräusserer tecti ag, Teufen, erworben am 07.03.2013; Erwerber Derungs Alberto und Maria, Sirnach.

9. Februar 2018, Münchwilen, Grundstück Nr. 1286, 514 m2, Land, Am Feutschenbach 6, Wohnhaus; Veräusserer Pjetrai Prenk, Tone und Kristian, Münchwilen, erworben am 15.11.2010; Erwerber Uzdemir Ufuk und Stefania, Matzingen.

13. Februar 2018, Münchwilen, Grundstück Nr. S382, 4 ½ -Zimmer-Wohnung, Murgtalstrasse 35, 80⁄1000 StWE; Veräusserer Giezendanner Bau AG, Kirchberg, erworben am 30.07.2012; Erwerber Tschopp Marcel, Pfäffikon ZH.

16. Februar 2018, Münchwilen, Grundstück Nr. 1410, 723 m2, Land, Rietstrasse 6, Wohnhaus; Veräusserer Beat Meier Bau AG, Bettwiesen, erworben am 23.04.2013; Erwerber Pjetraj Prenk, Tone und Kristian, Münchwilen TG.

13. Februar 2018, Münchwilen, Grundstück Nr. 3046, 20‘727 m2, Land, Wald, Rietwis, ½ Anteil Miteigentum; Veräusserer Flammer Niklaus, Mörschwil, erworben am 30.06.2008; Erwerber Flammer Thomas, Bronschhofen.

22. Februar 2018, Münchwilen, Grundstück Nr. 3252, 3‘424 m2, Land, Murgwis, St. Margarethen; Veräusserer Koller Philipp, St. Margarethen, erworben am 04.06.2004; Erwerber Käserei Koller AG, Münchwilen TG.

23. Februar 2018, Münchwilen, Grundstück Nr. 1427, 804 m2, Land, Binzli; Veräusserer Erben Wohlwend Robert, Münchwilen TG, erworben am 30.01.1989; Erwerber Niedermann Christof und Krauss Madeleine, St. Margarethen.

 

Daniel Peluso, Gemeindeschreiber

 


Meldung druckenText versendenFenster schliessen